Judith Skudelny
Mobilität ist Freiheit

Über mich

Für den Wahlkreis 258 Stuttgart 1 und die FDP setze ich mich für Sie als Abgeordnete im Bundestag ein.

Portraitphoto

Mein Name ist Judith Skudelny, ich bin 42 Jahre alt, Rechtsanwältin mit Spezialisierung auf das Insolvenz-und Sanierungsrecht. Bereits von 2009 bis 2013 war ich Mitglied des Deutschen Bundestages und wurde 2017 wieder gewählt. Seit 2015 bin ich Generalsekretärin der FDP Baden-Württemberg. Meine politische Leidenschaft gilt der Umweltpolitik, darum bin ich umweltpolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion.

Positionen

Ich stehe für eine optimistische Politik, die in jeder Herausforderung auch eine Chance sieht. Die FDP hat hierfür den Begriff des German Mut geprägt.

Die weltbeste Bildung für jeden!

Menschen haben unterschiedliche Talente und jedes Talent muss gefördert werden. Dabei ist aber nicht nur das Abitur und Studium wichtig. Der Wohlstand Deutschlands basiert auf den vielen Facharbeitern, die aus der dualen Ausbildung kommen.

Ein Staat der rechnen kann!

In Zeiten, in den die Steuereinnahmen sprudeln wie nie zuvor ist es Zeit denen etwas zurückzugeben, die den Wohlstand erwirtschaften. Der Soli gehört abgeschafft und die Mittelschicht gehört entlastet (Abbau der kalten Progression).

Europa!

Wir brauchen ein starkes Europa. Das Ausscheiden der Briten ist bedauerlich, eröffnet aber auch für Europa neue Möglichkeiten in der Sicherheitspolitik. Wir müssen unsere Außengrenzen schützen, die offenen Grenzen im inneren Europas erhalten. Europa hat Frieden und Wohlstand gebracht, wir müssen unser Europa weiterentwickeln und gemeinsam besser machen.

Umweltpolitik

Konzept des Blauen Wachstums: Es verbindet Wirtschaftswachstum mit gezieltem Umweltschutz. Neue Technologien, effiziente Verfahren und ressourcenschonende Lösungen sind die Wachstumselemente der Zukunft. Hierzu brauchen wir ein gesellschaftliches Umfeld, das offen ist für innovative Techniken und neue Wege. Mehr noch: Denken wir neu. Statt Verbote oder Vorschriften stehe ich für einen Umweltschutz, der ökonomisch, ökologisch und sozial ist.

Aktuelles

Aktuelle Neuigkeiten finden Sie auf meinem persönlichen Facebook-Profil: https://www.facebook.com/JSkudelny

123 Eltern-Kind-Kliniken sind derzeit geschlossen. Ohne staatliche Hilfe werden diese Hilfsangebote für in Not geratene Familien insolvent gehen. Nach der Pandemie werden aber genau diese Hilfsangebote wichtiger denn je sein. Die Ausgangssperren lassen Familien nicht in jedem Fall „näher zusammenrücken“ - die räumliche Enge birgt auch Konfliktpotenzial. Die Arbeit der Eltern-Kind-Kliniken ist wertvoll und wichtig. Ich setze mich daher auch außerhalb meiner Arbeit im Bundestag für deren Erhalt ein. Die Unterstützung der Petition ist dabei ein kleiner, aber wichtiger Schritt! Link zur Petition in den Kommentaren.

Anstatt Probleme zu beklagen, die vorher schon bekannt waren, sollten die Ministerinnen Schulze und Klöckner endlich gemeinsam an einer Lösung arbeiten. Die eigentliche globale Herausforderung ist, wie wir gleichzeitig die steigende Weltbevölkerung mit einem angemessen Lebensstandard versorgen und Umwelt und Natur ausreichend Raum bieten können. Ein wichtiger Baustein hierzu ist die Zusammenarbeit von Landwirtschaft und Umwelt. Aber gerade hier haben sich die Ministerinnen in Deutschland als ein besonders negatives Beispiel hervorgetan. Bisher hat Bundesumweltministerin Schulze außer Ankündigungen beim Natur- und Artenschutz noch nichts zustande gebracht.

Schulze: "Umweltschutz kann uns in Zukunft vor Pandemien schützen" | SWR3
Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) fordert als Lehre aus der Corona-Krise einen weltweit verschärften Natur- und Artenschutz. Das k...
(swr3.de)

Wir sollten momentan lieber dankbar für jeden sein, der versucht sich selbst zu helfen! Stattdessen ersticken wir in Bürokratie. Selbst in Krisenzeiten verliert sich Deutschland in einem Bürokratie-Dschungel: Eine Vertrauenskasse sei nicht zulässig, meint Stuttgart. In anderen Bundesländern oder Städten ist das aber in Ordnung. Auch das Landwirtschaftsministerium ist einer anderen Auffassung. Vertrauenskassen seien ein klassischer Holdienst und somit zulässig. Letztlich geht es aber um Gesundheitsschutz, und der wäre in diesem Fall gegeben gewesen. Die Gärtnerei darf nun nur noch nach telefonischer Vereinbarung einen Abholservice anbieten. Spontane Kunden bleiben so aus.

Coronakrise: Stuttgarter Blumenladen ratlos: Darf die Polizei Selbstbedienung verbieten?
Während die Baumärkte und Supermärkte weiter Pflanzen und Blumen verkaufen dürfen, mussten die Blumenläden schließen. Nun hat die Polizei ei...
(stuttgarter-zeitung.de)

Mein politischer Werdegang

Seit fast 20 Jahren engagiere ich mich für liberale Politik.

  • 1998

    Eintritt in die FDP

  • 2004

    Wahl in den Gemeinderat meines Wohnortes Leinfelden-Echterdingen

  • 2009

    Wahl in den Deutschen Bundestag

  • 2015

    Wahl zur Generalsekretärin der FDP Baden-Württemberg

  • 2017

    Wahl in den Deutschen Bundestag

Kontakt

Wahlkreisbüro Stuttgart
Weißenburgstraße 29, 70180 Stuttgart
Telefon: +49 (0) 711 / 51 874 092
E-Mail: judith.skudelny(@)bundestag.de

Platz der Republik 1
11011 Berlin
Deutschland

Tel.
030 227 79535