Herzlich Willkommen!

Über mich

Download Pressefoto

Mein Name ist Judith Skudelny, ich bin 46 Jahre alt, Mutter von zwei Kindern, Rechtsanwältin mit Spezialisierung auf das Insolvenz-und Sanierungsrecht und seit 1998 Mitglied der Freien Demokraten.

Seit 2004 bin ich Gemeinderätin in meinem Wohnort Leinfelden-Echterdingen und seit 2009 Kreisrätin im Landkreis Esslingen. Generalsekretärin der FDP Baden-Württemberg bin ich seit 2015. Als überzeugte Freie Demokratin aus dem Stammland der FDP vertrete ich zudem die Liberalen Frauen als Ihre Landesvorsitzende.

Bereits von 2009 bis 2013 war ich Mitglied des Deutschen Bundestages und wurde 2017 wieder gewählt. Auch für die 20. Legislaturperiode habe ich auf Platz 2 unserer Landesliste für ein erneutes Mandat erfolgreich kandidiert. Ich bin Vorsitzende der FDP-Landesgruppe Baden-Württemberg und umweltpolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion. Ich mache mich für einen Umweltschutz auf neuen Wegen stark, der sich intelligente Lösungen statt Bevormundung und Verbote zum Ziel setzt. Im Bundestag stehe ich daher für einen effektiven Umweltschutz, der ökonomische, ökologische und soziale Aspekte verbindet und nicht gegeneinander ausspielt. Zusätzlich bin ich auf Grund meiner beruflichen Ausrichtung Berichterstatterin für den Bereich des Insolvenzrechts der FDP-Bundestagsfraktion.

Dafür setze ich mich ein

Ich stehe für eine optimistische Politik,
die in jeder Herausforderung auch eine Chance sieht.

Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz

Der Schutz unserer Lebensgrundlagen ist eine der wichtigsten Herausforderungen der Gegenwart und Zukunft. Auch die nächsten Generationen haben einen Anspruch auf eine lebenswerte Umwelt. Wir Freie Demokraten wollen daher mit innovativen Ideen und neuen Technologien für einen nachhaltigen Umweltschutz sorgen.

Recht

Bürgerliche Freiheitsrechte sind eine wichtige Errungenschaft in unserer Demokratie. Sie schützen den Einzelnen und seine Entscheidungen gegenüber dem Staat und schaffen so Raum für Freiheit und Selbstbestimmung – auch in Krisenzeiten. Wir brauchen einen handlungs- und durchsetzungsstarken Rechtsstaat, der Sicherheit und Freiheit gleichermaßen sichert.

Frauen

Frauen und Männer müssen gleiche Chancen in der Gesellschaft und der Arbeitswelt haben. Beim Vorankommen durch eigene Leistung darf das Geschlecht keine Rolle spielen. Selbstverwirklichung muss für alle Menschen möglich sein. Die Realität sieht leider viel zu oft anders aus. Wir wollen, dass jeder Mann und jede Frau passende Rahmenbedingungen vorfindet, um das eigene Potenzial voll zu entfalten und das Leben nach eigener Vorstellung zu gestalten.

Bildung und Forschung

Bildung ist die elementare Voraussetzung für individuelles Vorankommen und ein selbstbestimmtes Leben. Die Chance zum sozialen Aufstieg hängt heute mehr denn je von der Bildung ab. Wir Freie Demokraten wollen, dass jeder Mensch sein volles Potenzial ausschöpfen kann – und das ein Leben lang. Deshalb arbeiten wir dafür, dass modernste Bildung in Deutschland zum Standard wird.

Europa

Europa muss bereit sein, die großen Herausforderungen unserer Zeit zu bewältigen – die Folgen der Corona-Pandemie, den Klimawandel, Terrorismus und Migration. Wir Freie Demokraten wollen eine außenpolitisch starke EU, die ihre Werte, ihre Interessen und Souveränität schützt sowie sich autokratischem Machtstreben entgegenstellt.

Haushalt

Wir fordern eine faire Balance zwischen Bürger und Staat. Immer neue Schulden sind keine Lösung. Denn sie sind die Steuererhöhungen von morgen und gehen zulasten der jüngeren Generation. Wir brauchen stattdessen echte Wachstumsimpulse durch Zukunftsinvestitionen in Digitalisierung, innovative Technologien, Bildung und Klimaschutz.

News

Folgen Sie meinem Facebook-, Instagram-, Twitter- und LinkedIn-Profil, um aktuelle Neuigkeiten rund um meine politischen Arbeit zu verfolgen.

Manchmal im Leben braucht es ein Trampolin 🤝 Besonders die COVID-Pandemie hat gezeigt, dass z.B. Selbstständige - welchen keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld haben - direkt auf dem harten Boden von Hartz IV gelandet sind und ohne soziale Abfederung schnell ihre gesamte Existenz einschließlich aller Rücklagen verloren haben. Und wer einmal hart auf dem Boden aufschlägt, steht oftmals nicht mehr so schnell wieder auf. Mit dem Bürgergeld stellen wir zukünftig unter Weiterentwicklung des Hartz IV statt einer sozialen Hängematte ein Trampolin auf. Jeder Fall wird abgefedert werden. In einer Art Stufensystem nähert man sich dem Boden in Stufen an. Zunächst hat man eine Karenzzeit, in welcher man seine Wohnung und ein Schonvermögen behalten kann - alles weitere Vermögen muss jedoch für die eigene Absicherung aufgebraucht werden. Der Rückgriff auf die verbleibenden Vermögenswerte erfolgt jedoch, wenn man sich nicht aus eigener Kraft wieder aus dem System hocharbeiten kann. Solange man etwas zu verlieren hat, wird der psychologische Anreiz gesetzt, schnell wieder Fuß zu fassen und seinen eigenen Lebensunterhalt selbst zu finanzieren. In der Phase des Abfederns kann man sich ohne Angst auf seinen nächsten Sprung vorbereiten und langfristig zurück in den Arbeitsmarkt finden. Um unsere auf Bundesebene beschlossenen, liberalen Reformen und Gesetze anschaulich zu vermitteln und zu diskutieren, besuche ich in meiner Rolle als Bundestagsabgeordnete und Generalsekretärin der FDP Baden-Württemberg unsere Kreis- und Ortsverbände in Baden-Württemberg. Diese Woche war ich beispielsweise bei der FDP Emmendingen zu Gast und habe auf deren Kreisparteitag u.a. über die Energiekrise, das Bürgergeld und Chancen-Aufenthaltsrecht gesprochen. Für die angeregte Diskussion bedanke ich mich.

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Inhalt ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

In den vergangenen zehn Jahren hat sich der Anteil an Frauen in Führungspositionen kaum verändert. Dem Statistischen Bundesamt zufolge war 2019 nur fast jede dritte Führungskraft weiblich. Darum ist und bleibt es wichtig, darüber zu sprechen, wie sich "weibliche" Potentiale in allen Bereichen der Gesellschaft stärken lassen. Viele Weichen müssen noch gestellt werden, z.B. für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Über unsere unterschiedlichen Werdegänge im Bereich der Wirtschaft, Politik und Wissenschaft haben Lisa Rosa Bräutigam, Simona Gläser und ich am vergangenen Samstag auf der Veranstaltung "Mutige Frauen braucht das Land" diskutiert. Gemeinsam wollen wir Frauen dazu motivieren, das Ruder in die Hand zu nehmen und selbstbestimmt das eigene Leben zu gestalten. Es braucht mehr Mut für dauerhafte Veränderungen. Ein Dank an unsere Gastgeberin Melanie Kögler der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit sowie Dajana Hummel für die Moderation.

Artikel

Hier finden Sie zusätzlich meine eingebrachten Initiativen und Positionspapiere:
https://www.judith-skudelny.de/positionspapiere-und-initiativen

Coronamaßnahmen – eine Chronologie von gestern bis heute mit Blick auf morgen

In dieser Woche haben wir in der Bundesregierung die Verantwortung für Deutschland übernommen. Noch immer – und voraussichtlich auch noch auf längere Zeit – steht diese Verantwortung im Schatten der Corona-Pandemie. Wir Freien Demokraten haben schon früh einen Umgang mit der Pandemie gefordert, der die Rechte der Bürger ebenso schützt wie die Gesundheit.

Heute haben wir im Bundestag eine einrichtungsbezogene verpflichtende Impfung als Zugangsvoraussetzung zu bestimmte Berufen im Gesundheitswesen beschlossen. Dabei handelt es sich nicht um eine allgemeine Impfpflicht.

Um das Thema, das Für und Wider der Maßnahmen, einzuordnen, will ich zunächst einen Blick in die jüngere Vergangenheit der Pandemie und ihrer Krisenbewältigung werfen und auch die Aufhebung der epidemischen Lage nationaler Tragweite betrachten.

Newsletter Mai 2021

Mein Bericht aus Berlin über das Klimaschutzurteil des Bundesverfassungsgerichts, den 72. Bundesparteitag der FDP und Neues aus der Umweltpolitik.

Newsletter Dezember 2020

Mein Bericht aus Berlin über das Infektionsschutzgesetz, den Bundeshaushalt 2021, Plastiktüten, e-Fuels und die Reform des Sanierungs- und Insolvenzrechts.

Newsletter Juli 2020

Mein Bericht aus Berlin über die Abschaffung des Solidaritätszuschlags, die Wasserstoffstrategie sowie Wohnen und die Landwirtschaftsministerin.

Mein politischer Werdegang

Seit über 20 Jahren engagiere ich mich leidenschaftlich für liberale Politik.

  • 1998

    Eintritt in die FDP

  • 2004

    Gemeinderätin meines Wohnortes Leinfelden-Echterdingen

  • 2009

    Kreisrätin im Landkreis Esslingen

  • 2009

    Wahl in den Deutschen Bundestag

    1. Legislatur
  • 2013

    Landesvorsitzende der Liberalen Frauen Baden-Württemberg

  • 2015

    Generalsekretärin der FDP Baden-Württemberg

  • 2017

    Erneute Wahl in den Deutschen Bundestag

    2.Legislatur
    Vorsitzende der Landesgruppe Baden-Württemberg und umweltpolitische Sprecherin.
  • 2021

    Wiederwahl in den Deutschen Bundestag

    3.Legislatur
    Vorsitzende der Landesgruppe Baden-Württemberg.
    Sprecherin für Umwelt- und Verbraucherschutz.

Kontakt

Gerne kontaktieren Sie mich zu Fragen rund um meine Arbeit
und für Ihre Anliegen. Ich werde mir die Zeit nehmen
Ihnen in Kürze eine Antwort zu geben.

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Inhalt ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Bundestagsbüro Berlin

Deutscher Bundestag
Platz der Republik 1
11011 Berlin
Deutschland

Tel.
030 227 79535
Wahlkreisbüro Stuttgart

Weißenburgstraße 29
70180 Stuttgart
Deutschland

Telefon
+49 (0) 711 / 51 874 092